„Neue Wege, Strategien, Geschäfts- und Kommunikationsmodelle für Biokunststoffe als Baustein einer Nachhaltigen Wirtschaft“ (BiNa)

Aktuelles

BiNa bearbeitet Herausforderungen und Chancen der Bevölkerungs- und Verbraucherkommunikation über Biokunststoffe - Workshop am 16.02.17 in Hannover mit großer Beteiligung

Biokunststoffe sind ein emotionsgeladenes, komplexes Thema – die strategische Kommunikation über Biokunststoffe bleibt eine Herausforderung. In der Bevölkerung herrscht nach wie vor eine geringe Bekanntheit, wenig Produkterfahrung und ein diffuses Wissen über Biokunststoffe, jedoch auch ein großes Interesse an diesen.

Intensiv wurden die aktuellen Ergebnisse des BiNa Projektes zum „Status Quo der Bevölkerungs- und Verbraucherwahrnehmung von Biokunststoffen“ aus unterschiedlichen Perspektiven verschiedener Stakeholder von Biokunststoffen unter Marketing- und Kommunikationsverantwortlichen und -experten diskutiert.

"Der Workshop blieb erfreulich ergebnisoffen – das unterstreicht die Notwendigkeit strategischer Überlegungen.“, wie Prof. Dr. Wiebke Möhring in ihren Schlussworten treffend formulierte.

 

BiNa auf der 2. NaWiKo Austauschkonferenz in Halle

Am 20. und 21.02. fand in Halle die zweite Austauschkonferenz für alle 30 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung geförderten Projekte zum Themenfeld nachhaltiges Wirtschaften statt.
Organisiert wird die Veranstaltung durch die Vertreter des Projektes "NaWiKo", welches eigens zur übergreifenden Koordination der Forschungsarbeiten ins Leben gerufen wurde.
Drei Tage lang haben die teilnehmenden Wissenschaftler die Möglichkeit  ihre Projekte zu vernetzen und thematische und methodische Synergien zu erschließen.

Weitere Informationen zur Begleitforschung finden sich hier.

 

BiNa mit Kurzvortrag beim Kooperationsforum Biopolymere

Am 15. November findet das 5. Kooperationsforum Biopolymere, organisiert und konzipert durch die Die Bayern Innovativ GmbH, in Straubing statt. Eva Knüpffer vom Fraunhofer - Institut für Bauphysik (IBP) aus Stuttgart stellt die Inhalte des BiNa Projektes einem breiten Publikum aus Industrie und Wissenschaft vor.

Das Forum wird im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und in Kooperation mit dem Cluster Neue Werkstoffe, dem KoNaRo - Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe, dem BioCampus Straubing und dem IBB Netzwerk durchgeführt.

 

Image-Boost vs. Greenwashing? Verbrauchersicht auf Biokunststoffe

Abhängigkeit von fossilen Ressourcen und Umweltverschmutzung sind wichtige Kritikpunkte an Kunststoffprodukten auf Erdölbasis seitens Verbrauchern. Was könnten Image fördernde Eigenschaften von Biokunststoffen sein? Welche Rolle spielen dabei die zentralen Assoziationen Bioabbaubarkeit und Biobasiertheit?

Im Rahmen des Forums Kunststoffgeschichte „Plastics Heritage“ – ausgerichtet am 27. bis 29. Oktober 2016 von der Deutschen Gesellschaft für Kunststoffgeschichte (dgkv) – zeigten Miriam Jaspersen (Forschernachwuchsgruppe) und Julia-Maria Blesin (BiNa Teilprojekt III, beides Projekte an der Hochschule Hannover) kommunikative Herausforderungen für die strategische Kommunikation auf. Diese wurden abgeleitet aus den Ergebnissen von neun Gruppendiskussionen und spiegeln die aktuelle Verbraucherwahrnehmung von Biokunststoffen wieder.

Zusammenfassend wurde herausgearbeitet, dass auf Verbraucherseite sowohl Unwissenheit als auch Unsicherheit dem Material und dem Begriff Biokunststoffe gegenüber herrscht.

Die Gruppendiskussionen in den Forschungsprojekten BiNa und der Forschernachwuchsgruppe fanden im April und Mai 2016 in Hannover statt und wurden softwaregestützt, qualitativ ausgewertet. Die Zusammensetzung der Gruppen wurde nach Alter, Geschlecht, Bildungsabschluss und Grad des Umweltbewusstseins quotiert. Durchgeführt wurden die Gruppendiskussionen in Zusammenarbeit mit aserto.

Die Vortragspräsentation „Image-Boost vs. Greenwashing? Communicating the Opportunities and Challenges of innovative Bioplastics“ kann im Bereich interne Downloads heruntergeladen werden.

 

BiNa in Neu-Delhi!

Auf der ILCM (Indian Conference on Life Cycle Management) stellt unser Kollege Venkateshwaran Venkatachalam "Opportunities and Challenges of Bioplastics as a Business Case for Eco-Innovation"  vor.

 

Spannungsfeld Biokunststoffe - Nachhaltigkeit im Diskurs zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Der 1. Wissenschaftsworkshop der interdisziplinären Forschungsplattform BiNa fand am 12.10.2016 im Internationalen Begegnungszentrum der Universität Stuttgart statt. Der Workshop war ein weiterer Schritt zur Identifikation von Herausforderungen zwischen Anwendung und Wissenschaft bei der Nachhaltigkeitsbewertung.

Im Fokus der sozio-ökonomischen Diskussion stand insbesondere die Identifikation von geeigneten Indikatoren. Im ökologischen Bereich konzentrierte sich die Diskussion auf die Identifikation der wichtigsten Aspekte bei der Bewertung von Biokunststoffen und die Vergleichbarkeit zu fossil-basierten Kunststoffen. Weiterhin wurde erarbeitet, wie ein Brückenschlag zwischen Komplexität der Ökobilanzierung in der Wissenschaft und Vereinfachung in der Anwendung möglich ist.

Im Projektverlauf wird es noch vier weitere Veranstaltungen zur Einbindung verschiedener Stakeholder im Bereich der Biokunststoffe geben.

 

Posterpräsentation zu den sozialen Aspekten von Biokunststoffen

Im Rahmen der Konferenz „Society And Materials International Conference SAM 10“ vom 09.05. bis 10.05.2016 in Rom wurden vom BiNa-Partner Fraunhofer IBP - Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung die sozialen Aspekte von Biokunststoffen und die Arbeiten in BiNa beleuchtet. Das zugehörige Poster ist unter folgendem Link verfügbar.

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter www.sovamat.org.

 

Bevölkerungsumfrage in BiNa: Gruppendiskussionen legen explorative Grundlage

Einen ersten Eindruck zum Kenntnisstand von Biokunststoffen in der Bevölkerung vermittelten die am 6. und 7. April in Teilprojekt 3 durchgeführten Gruppendiskussionen. Quotiert nach Geschlecht, Alter, Bildungsabschluss und Umwelttyp diskutierten die Teilnehmer zu Assoziationen mit dem Begriff Biokunststoff, sowie wahrgenommenen Vor- und Nachteilen bzw. Chancen und Risiken in Einsatz und Herstellung von Biokunststoffen.

An dieses explorative Forschungsdesign schließt sich im Juni in Kooperation mit dem Teilprojekt 4  eine repräsentative Bevölkerungsbefragung über ein Online-Access-Panel an.

 

Auftakt der Webinar-Reihe rund um den Einsatz von Biokunststoffen in der Praxis

Am 5. April startete die Webinarreihe der IfBB-Forschernachwuchsgruppe mit dem ersten Webinar zum Thema „Biowerkstoffe im Fokus – Überblick und aktuelle Herausforderungen".

In rund 40 Minuten bietet sich Ihnen ein kompakter Einstieg in die Thematik sowie ein Überblick über den Einsatz von Biokunststoffen in der Praxis. Neben Begriffsdefinitionen vermittelt das Webinar anhand aktueller Fragestellungen Grundlagen zu Biokunststoffen und zeigt mögliche Einsatzbereiche und Markttrends auf.

Am 25. Mai gibt es noch einmal die Möglichkeit live einen Einblick zu bekommen, bevor es im Juni mit dem Thema Verarbeitung von Biowerkstoffen weitergeht.
Für alle Interessierten, die nicht bis zum 25. Mai warten können, steht der Beitrag hier zum kostenlosen Download bereit und ist unter diesem Link anzusehen.

 

BiNa bei der NaWiKo Austauschkonferenz

Vom 16.-18.03. findet bei Berlin die erste Austauschkonferenz für alle 30 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung geförderten Projekte zum Themenfeld nachhaltiges Wirtschaften statt.
Organisiert wird die Veranstaltung durch die Vertreter des Projektes "NaWiKo", welches eigens zur übergreifenden Koordination der Forschungsarbeiten ins Leben gerufen wurde.
Drei Tage lang haben die teilnehmenden Wissenschaftler die Möglichkeit  ihre Projekte zu vernetzen und thematische und methodische Synergien zu erschließen.

Weitere Informationen zur Begleitforschung finden sich hier.

 

foerderer.jpg